English | Español | Français | 简体中文 | 日本 | にほん

CS400 Banner

CS400 Wärmebildsystem für Drehrohröfen

Umfassende Echtzeiterfassung der gesamten Ausmauerung durch kontinuierliche Infrarot-Überwachung

CS400 Cement System Image
CS400 Cement System Software Image
CS400 Cement System Software Image
CS400 Cement System Software Image

Lückenlose Ofenüberwachung

  • Vermeidung kostenintensiver Abschaltungen durch kontinuierliche Erkennung von Hotspots an der Ofenausmauerung.
  • Verringerung der Einrichtungszeit durch intuitive Konfigurationen und Temperaturprofil-Berechnungen.
  • Optimierung und Management von Wartungsplänen zur Verlängerung der Betriebsdauer des Ofens.

Die Echtzeiterfassung der gesamten Ausmauerung durch eine kontinuierliche Infrarot-Überwachung kann dazu beitragen, kostenintensive Abschaltungen zu vermeiden und die Laufzeit der Anlage zu verlängern. Das speziell für raue Umgebungsbedingungen entwickelte Wärmebildsystem für Drehrohröfen CS400 ist eine vollintegrierte Lösung, die zuverlässig so genannte „Hot Spots“ erkennt, die auf fehlerhafte Ausmauerungen schließen lassen.

  • Überblick
  • Technische Daten
  • Anwendungen
  • Zubehör
  • Ressourcen

CS400 Linescanner-System

Das IR-Temperaturüberwachungssystem CS400 für Drehrohröfen basiert auf dem Linescanner MP 150, der an kontinuierlichen Prozessen in Echtzeit hochgenaue Wärmebilder und Temperaturmessungen zur Verfügung stellt. Da der Linescanner MP bis zu 1024 Datenpunkte pro Scanzeile erfasst, stellt er einen lückenlosen Überblick selbst über sehr schnelle Fertigungsprozesse zur Verfügung. So gewährleistet diese Lösung stets exakte Temperaturmessungen.

Leistungsmerkmale:

  • Unterstützung mehrerer Drehrohröfen
  • Anschluss des Wärmebildsystems ThermoView TV40 möglich (zusätzliche Hardware erforderlich)
  • Anschluss zusätzliche Pyrometer, einschließlich der Serien Mi3 und Endurance, zur Überwachung der Brennzonen und abgeschatteter Bereiche möglich (zusätzliche Hardware erforderlich)
  • Analoge und digitale Eingänge/Ausgänge (Wago)
  • "Steingenaue" Hotspot-Erkennung, auch in abgeschatteten Bereichen

CS400 Systemsoftware

Die Systemsoftware des IR-Temperaturüberwachungssystems CS400 läuft auf handelsüblichen PCs mit Standard-Ethernet-Anschlüssen. Da die grafische Benutzeroberfläche eigens für Ofenanwendungen entwickelt wurde, ist sie einfach einzurichten und zu bedienen und erfordert nur sehr wenig Training.

Die Software zeigt ein Wärmebild der gesamten Ofenausmauerung an. Eine Zoom-Funktion ermöglicht die genauere Prüfung interessierender Bereiche. Der Temperaturbereich und Zonenalarme lassen sich mühelos in der Software einrichten. Weitere praktische Angaben, wie die Brennzonentemperatur, Ofengeschwindigkeit und interne Scanner-Temperatur werden in der Statuszeile angezeigt. Damit ist der gesamte Systemstatus auf einen Blick übersichtlich erkennbar, ohne dass zwischen den Menüs gewechselt werden muss.

Zusätzliche Software-Optionen ermöglichen, den Ofen und die Ausmauerung über ein integriertes Managementsystem zu überwachen und 3D-Echtzeitansichten anzuzeigen.

Leistungsmerkmale:

  • Polardiagramme zur Anzeige der Dicke von Auskleidungen und Steinen
  • Hüllprofile, einschließlich der Alarmfunktion, für den gesamten Ofen
  • Integrierte Speicherung der Verlaufsdaten im Netzwerk
  • Frei skalierbare interessierenden Bereiche (Areas of Interest, AOI), einschließlich Flächen, Linien und Schnitte, mit Temperatur-Trendanalysen
  • Virtuelle 3D-Führungen durch den gesamten Ofen
  • 3D-Ansichten für einzelne definierte Ofenzonen
  • Bedienerfreundliche Software-Konfigurationen zur Darstellung der Scannerausrichtung zum Ofen
  • Flexible Bildskalierung und einstellbare Drehrichtung
  • Ausfallsichere Hotspot-Alarmausgänge
  Spezifikationen
Temperaturbereich 100 bis 650 °C
Temperaturauflösung 0,1 K
Genauigkeit ±0.5% vom Messwert oder ±3 °C
Optische Auflösung 510 : 1 (2 mRad IFOV) (50% Energie)
Messpunkte 1024 pro Zeile (2048 für CS402)
Lebensdauer Motor MTBF: 40.000 Stunden
Umgebungstemperatur -40 bis 45 °C (ohne Kühlung)
Temperatur Positionsgeber -25 bis 230 ºC
Alarmzonen 4 Software: unbegrenzt,Hardware: 3
Ofengeschwindigkeit Bis 10 U/min
TSM-Zubehör Unterstützt bis zu 6 Laufringe
E/A Module 32 Module, max. 16 digitale, Ausgänge pro Modul
Brennzonenüberwachung Quotientenpyrometer Endurance 600 bis 1800 °C, Anschlussbox, 15 m Hochtemperaturkabel, ThermoJacket, Anschlussflansch, Reflexionsschutzrohr, justierbarer Rohradapter, justierbarer Montagefuß, Luftmengen-/Druckregulator
Schattenüberwachung MI3LTH Sensor (-40 bis 600 °C) mit 8 m Hochtemperaturkabel, Luftblasgehäuse und justierbarem Montagewinkel

Das Temperaturüberwachungssystem CS400 ist ideal für die Überwachung und Steuerung zahlreicher Anwendungen, bei denen Drehrohröfen zum Einsatz kommen. Klicken Sie hier, wenn Sie mit einem Experten sprechen möchten, um Ihre Anwendung zu besprechen.

Nachstehend finden Sie ein Auswahl von Einsatzgebieten für das CS400:

Laufringschlupfüberwachung (TSM)

Die als Zubehör erhältliche Laufringschlupfüberwachung (TSM) zeichnet den Schlupf der Laufringe auf und kann so konfiguriert werden, dass beim Überschreiten anwenderdefinierter Grenzwerte Alarme generiert werden. Dieses Zubehör ist vollständig in die CS400 Software integriert und kann eine umfangreiche Analyse der Verlaufsdaten ausführen.

E/A-Module

Die optionalen E/A-Module stellen digitale Eingänge und Ausgänge sowie analoge Ausgänge zur Verfügung. Diese können bei Bedarf für die Steuerung von Lüftern und Heiß/Kalt-Alarmen genutzt werden.

Brennzonenüberwachungs-Paket

Dieses optionale Zubehör erlaubt, den Status des Brennzonenbereiches direkt mit der CS400 Systemsoftware zu überwachen. Angezeigt werden die Temperatur sowie die Manteltemperatur des Drehrohrofens. Alle Daten werden aufgezeichnet und zur späteren Analyse mit einem Zeitstempel versehen. Das Paket enthält ein Zweifarb-(Quotienten) Pyrometer, das durch die Verbrennungsgase hindurch messen kann, ein Schutzgehäuse sowie das für die Installation erforderliche Montagematerial.

Sensorpaket zur Überwachung abgeschatteter Bereiche

Die CS400 Systemsoftware kann mit Hilfe ausgewählter Punktsensoren von Fluke Process Instruments genutzt werden, um Bereiche, die für den Linescanner abgeschattet sind, zu überwachen. Die Daten werden sowohl für die Echtzeitanzeige als auch für spätere Datenanalysen nahtlos in ein einziges Wärmebild eingefügt. Das Paket enthält den für diesen Einsatzzweck am häufigsten genutzten Sensor sowie das gesamte Installationszubehör.

Weitere Informationen zum IR-Temperaturüberwachungssystem CS400 für Drehrohröfen