English | Español | Français | 简体中文 | 日本 | にほん

Fluke Process Instruments Temperature Sensors

Korrekte berührungslose IR-Temperaturmessung

Korrekte berührungslose IR-Temperaturmessung:

  1. Verhältnis von Messentfernung und Messfleckgröße (E:M)
  2. Messfleck
  3. Umgebungsbedingungen
  4. Umgebungstemperaturen
  5. Emissionsgrad

Verhältnis von Messentfernung und Messfleckgröße

Das optische System eines Infrarot-Thermometers fängt die von einem kreisförmigen Messfleck abgestrahlte infrarote Energie auf und fokussiert sie auf einen Detektor. Die optische Auflösung ist durch das Verhältnis der Entfernung (D) zum Durchmesser des Messflecks (S) definiert (D:S). Je größer das Verhältnis, desto besser ist die Auflösung des Messgerätes und desto kleiner kann der Messfleck sein, der aus einer größeren Entfernung gemessen werden kann. Sie können für die Sensorauswahl den Messfleck-Rechner nutzen.

Messfleck

Beachten Sie bitte, dass das Messobjekt immer größer ist als der vom Gerät gemessene Messfleck. Je kleiner das Messobjekt ist, desto geringer sollte die Messentfernung sein. Wenn es auf eine sehr hohe Messgenauigkeit ankommt, sollte das Messobjekt mindestens doppelt so groß sein wie der Messfleck.

Umgebungsbedingungen

Die Umgebungsbedingungen am Ort der Temperaturmessung müssen berücksichtigt werden. Staub, Wasserdampf, Rauch und ähnliche Störeinflusse können eine genaue Temperaturmessung verhindern, da sie die freie Sicht auf das Messobjekt beeinträchtigen. Vor der Installation des Messgerätes sind weiterhin elektrische Störquellen, elektromagnetische Felder oder auch Schwingungen zu berücksichtigen. Ein Schutzgehäuse, ein Luftblasvorsatz und/oder eine Wasserkühlung können den Sensor schützen und präzise Messergebnisse sichern. Aus diesem Grund bietet wir für alle unsere Produkte geeignetes Zubehör als Option an - beispielsweise für Endurance, Thermalert 4.0 und Marathon MM.

Umgebungstemperaturen

Wenn das Thermometer abrupten Temperaturschwankungen von 20 °C und mehr ausgesetzt ist, müssen Sie dem Gerät mindestens 20 Minuten Zeit geben, sich an die neue Umgebungstemperatur anzupassen. Die Sensoren sind für den Betrieb unter genau definierten Umgebungsbedingungen spezifiziert. Für höhere Umgebungstemperaturen bietet Ircon eine zusätzliche Luft- und/Wasserkühlung als Option sowie weiteres Zubehör an, biespielsweise die Schutzgehäuse ThermoJacket und SpotScan. Weitere Informationen finden Sie auf der Endurance Produktseite.

Emissionsgrad

Der Emissionsgrad beschreibt die Fähigkeit der Oberfläche, Infrarotenergie abzustrahlen. Die abgestrahlte Energie zeigt die Temperatur des Messobjekts an. Der Emissionsgrad reicht von 0 (glänzender Spiegel) bis 1,0 (schwarzer Strahler). Weitere Informationen zum Emissionsgrad und zu den Emissionswerten finden Sie hier.

Unsere Anwendungstechniker können Ihnen bei der Auswahl des für Ihre Anwendung am besten geeigneten IR-Sensors behilflich sein.

 

Nächster Artikel: Messfleck-Rechner >>